Sparen beim Wegebau

Mit einer intelligent angewendeten Kombination aus Spezialgeräten lassen sich im ländlichen Wegebau erhebliche Kosteneinsparungen erzielen, wobei die erforderlichen Wegebreiten und Belastungswerte eingehalten werden. Das "System PÖMA" spart bei der Instandhaltung Kosten in Form von Wegebaumaterial, Betriebsstoffen, weniger Straßentransporten und führt bei der späteren Nutzung der Wege durch ihre Langlebigkeit zu längeren Intervallen für notwendig werdende Instandsetzungsarbeiten.

Die fertiggestellten Wege sorgen für weniger Verschleiß bei allen Fahrzeugen, die die Wege nutzen. Außerdem werden die Fahrer vor gesundheitlichen Schäden, bedingt durch Stoßbelastung infolge unebener Fahrbahnen, geschützt. Die Wege lassen eine höhere Transportgeschwindigkeit zu, was auch zu erheblichen wirtschaftlichen Vorteilen führt.

Die begrenzten EU-Fördermittel werden von Jahr zu Jahr neu festgelegt. Wenn man diese Mittel effektiver anwenden würde, könnte man erfahrungsgemäß die 2 bis 3-fache Wegelänge bei gleichzeitiger Verbesserung der Tragfähigkeit instandhalten.

 

Lesen Sie für weitere Informationen auch: Sparen beim ländlichen Wegebau (0,15 MB)